Tagestipps im Radio

Tagestipps

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Anthropogen Schwarz Institutionalisierter Rassismus im Süden der USA Von Christian Lerch Regie: Hannah Georgi Mit: Larissa Breidbach, Rabea Wyrwich, Justine Hauer, Katharina Schmalenberg, Judith Jakob, Michael Che Koch und Esther Hausmann Ton: Gerd Nesgen Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 54"30 (Wdh. am 21.07.2024 Deutschlandfunk, 20.05 Uhr) Wie kann man als Weißer über Rassismus sprechen? Der Autor Christian Lerch hat sich diese Frage gestellt. Er begibt sich auf eine Reise: in die Südstaaten der USA und auch zu seinem eigenen weißen Selbstverständnis. Der letzte Lynchmord des Ku-Klux-Klan ist über 40 Jahre her, der letzte Fall von Polizeigewalt gegen einen afroamerikanischen Mann oder Jugendlichen vielleicht nur wenige Tage. Zwar wurde die Rassentrennung in den USA aufgehoben und Schulen und Universitäten sind frei zugänglich. De facto besteht aber ein unterfinanziertes öffentliches Schulsystem für Afroamerikaner, während weiße Kinder private, von den Bundesstaaten subventionierte Ausbildungsstätten besuchen. Den dramatischen Folgen der Konstruktion von "Rassen" sind Afroamerikaner täglich ausgeliefert. Gesetze werden nicht ausreichen, dies zu verändern. Christian Lerch, geboren 1978 am Bodensee, ist Journalist, Feature-Autor und Hörspielregisseur sowie Redakteur beim SWR. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen, u.a. den Silver Award des New York Radio Festivals für "Illegale Drogen töten" (DKultur/ORF 2016), den Prix Europa für die beste europäische Radiodokumentation sowie den dokKa-Preis für "Papa, wir sind in Syrien" (RBB/WDR 2016). Lerch lebt und arbeitet abwechselnd in Berlin und Baden-Baden. Institutionalisierter Rassismus im Süden der USA Anthropogen Schwarz

Samstag 18:20 Uhr SWR Kultur

Jazz

The Big Schlepp - Neuer Groove-Jazz made in Germany Von Odilo Clausnitzer "Big Schlepp", so heißt ein Paradestück des deutschen Jazz-Funk, geschrieben 1971 von Volker Kriegel. Wenn heute deutsche Bands Jazz-Spirit und tanzbare Grooves zusammenbringen, geht es oft besonders lässig schleppend zu: typisch eiernde Beats, wie sie einst der Hip Hop-Produzent J Dilla erfunden hat, werden hier organisch mit aufregender Improvisation und vertrackten Formen verbunden. Dafür stehen Bands wie das Moses Yoofee Trio und We Don"t Suck, We Blow! oder die Musik von Schlagzeuger Silvan Strauss.

Samstag 19:00 Uhr HR2

Live Jazz

Anke Helfrich - "We"ll rise" || Anke Helfrich, p | Adrian Mears, pos, didgeridoo | Dietmar Fuhr, b | Jens Düppe, dr | 54. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2023, Hessischer Rundfunk, hr-Sendesaal, Oktober 2023

Samstag 19:04 Uhr SWR Kultur

Krimi

Korridore - Staffel 2 (6/12) | Der Wunsch-Raum Krimi Mystery-Horror-Serie in 12 Folgen Mit Maximilian Schimmelpfennig, Nisan Arikan, Ulrich Bähnk u. a. Buch und Regie: Lars Henriks (Produktion: SWR 2024) Zoe drängt Patrick dazu, sich auf die Lösung der Rätsel aus dem Internet zu fokussieren. Sie will mit dem Chaos fertig werden und ihr altes Leben zurück. Patrick hingegen stürzt sich lieber noch tiefer hinein ins Abenteuer. Alles dreht sich um die grauenhaften Vorfälle, die bis in die Steinzeit der Digitalisierung zurückreichen. Ein Mädchen erzählt von dem digital induzierten Spuk im Haus ihrer Eltern, der tödlich endet. Zoe und Patrick versuchen, die Fäden ihrer bisherigen Erkenntnisse zusammenzuführen, kommen aber nicht weit. Die virtuelle Welt wirkt auf sie immer unergründlicher. (Folge 7: In der Tiefe, Samstag, 27. Juli 2024, 19.04 Uhr)

Samstag 20:00 Uhr NDR kultur

ARD Radiofestival 2024 - Konzert

Schwetzinger SWR Festspiele Lucia Ronchetti: "Der Doppelgänger" Oper für Solo-Stimmen, Vokalquartett und Orchester Goljadkin: Peter Schöne Doppelgänger: Christian Tschelebiew Doktor: Robert Maszl Petruschka: Zvi Emanuel-Marial Klara: Olivia Stahn Vokalquartett: Christian Tschelebiew, Robert Maszl, Zvi Emanuel-Marial, Vladyslav Tlushch SWR Experimentalstudio Maurice Oeser (Klangregie) SWR Symphonieorchester Ltg.: Tito Ceccherini Aufzeichnungen des SWR vom 26. und 28.04.2024 im Rokokotheater des Schlosses in Schwetzingen Johann Sebastian Bach: Contrapuncti 1 - 7, 9 aus Die Kunst der Fuge BWV 1080 Joseph Haydn: Streichquartett A-Dur op. 20 Ludwig van Beethoven: Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3 "Rasumowsky"-Quartett Cuarteto Casals Aufzeichnung des SWR vom 20.05.2024 im Mozartsaal des Schlosses in Schwetzingen 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Von Dialekt-Hörspiel bis zum Experimental-Stück: Jede Menge Geschichten, die umtreiben und bewegen. «Why, Arizona» von Adolf Muschg Ein Roadtrip zu zweit durch die Wüste. Ein Duett aus Worten, Gedanken und Musik. Vielleicht ein Flirt, vielleicht mehr?Ein Schweizer Mathematiker, der auf einem Kongress in Los Angeles eine von ihm erfundene «Universal-Computer-Sprache» zu verkaufen hofft, hat sich seit seiner Studienzeit in Massachusetts gewünscht, auch einmal den Südwesten der USA, insbesondere die Wüste von Arizona, zu durchfahren. Während seiner Reise quer durch die Staaten gibt er sich sehr zurückhaltend, meidet jeden Kontakt. Doch in einer Kneipe der Grenzstadt nach Arizona spricht ihn eine 13 ältere 13 Kellnerin an und bittet ihn darum, sich ihm anschliessen zu dürfen. Auf ihrem Roadtrip hören sie Musik und sprechen; es geht um nichts und alles, um alles und nichts. Eine einfache Geschichte, deren Durchsichtigkeit dazu bestimmt ist, zu täuschen. Ein Mann, auf Reisen in einem anderen Land, begegnet einer Frau; das heisst: er versteht zunächst nur, dass sie ihm ihre Geschichte aufdrängt. Sinnliches Interesse ist bei ihm nicht im Spiel, so viel er weiss. Die Konversation 13 mehr wird es eigentlich nie 13 klingt manchmal hohl, manchmal angestrengt. An einer einzigen Stelle reisst der Konversationsschleier, lässt die Tatsachen durchblicken. Die Stelle kommt spät, erklärt sie etwas? (Adolf Muschg) Mit: Rosel Schäfer und Heiner Schmidt Tontechnik: Aldo Gardini, Vreny Rupp - Regie: Hans Hausmann - Produktion: SRF/WDR 1977 - Dauer: 55"

Samstag 20:03 Uhr Bayern 2

Bayern 2 Radiokrimi

Small World (1/2) Von Martin Suter Mit Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Rosemarie Fendel, Peter Striebeck, Axel Milberg, Frauke Poolmann, Karin Anselm, Ilse Neubauer, Wolfgang Hinze und anderen Bearbeitung und Regie: Irene Schuck BR 1999 Die allmähliche Enthüllung eines Kriminalfalls, verbunden mit der detaillierten Beschreibung einer Alzheimer-Erkrankung. Konrad Lang ist schon Mitte 60, als er einen neuen Anfang wagen will. Sein ganzes bisheriges Leben war untrennbar mit der millionenschweren Koch-Familie verbunden, bei der er aufwuchs und zu der er als uneheliches Kind eines Dienstmädchens doch nie richtig gehörte. Jetzt hat Konrad Lang eine Frau kennen gelernt und sich noch einmal verliebt. Doch er leidet an Alzheimer. Die Gegenwart geht für ihn mehr und mehr verloren, immer tiefer verliert er sich in der eigenen Vergangenheit, die überschattet ist von einem dramatischen Geheimnis. Elvira Senn, das Oberhaupt der Koch-Familie, hat großes Interesse daran, dass dieses Geheimnis nie ans Licht kommt. Sie beginnt, ihre Vorkehrungen zu treffen.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Das Phantom des Alexander Wolf Von Gaito Gasdanow Aus dem Russischen von: Rosemarie Tietze Bearbeitung: Klaus Schmitz Regie: Oliver Sturm Komposition: Daniel Dickmeis Mit: Sebastian Blomberg, Valery Tscheplanowa, Wolfgang Michael, Helmut Krauss, Gerd Wameling Ton und Technik: Holger König, Christian Grund Produktion: MDR/Deutschlandfunk 2013 Länge: 78"19 In den Wirren des russischen Bürgerkriegs trifft ein Mann, der glaubt getötet zu haben, auf sein vermeintliches Opfer. Der wiederentdeckte Roman von Gaito Gasdanow ist heute ein moderner Klassiker. Fast noch ein Kind ist der Mann, der uns seine Lebensgeschichte - voller Geheimnisse und schicksalhafter Wendungen - berichtet. Nie konnte er jene böseste, die beinahe letzte Stunde seines Lebens vergessen, in der er sich entscheiden musste, sein eigenes Leben zu retten und sein Gegenüber zu töten oder selbst zu sterben: wie der Schuss fiel und der Fremde zusammensackte. Im Pariser Exil viele Jahre später findet er die gleiche unheilvolle Begebenheit in einem Buch beschrieben. Hatte er den Mann damals also gar nicht getötet? Er versucht, den Autor Alexander Wolf zu treffen. Doch stattdessen begegnet er der rätselhaften Jelena und verliebt sich in sie. Eines Tages erzählt sie ihm von ihrem früheren Geliebten, der immer glaubte, bald sterben zu müssen, weil er dem Tod schon einmal so knapp entronnen war. Als der schließlich nach Paris kommt, um Jelena zu finden, treffen die beiden Männer erneut aufeinander. Das Wiedersehen offenbart, wie ihr Schicksal in der Liebe wie im Tod miteinander verknüpft ist. Gaito Gasdanow (1903- 1971) floh nach dem Bürgerkrieg aus Russland und kam 1923 auf Umwegen nach Paris. Ein Schriftsteller des "Russkij Montparnasse" ging er nach der deutschen Besetzung in die Résistance. Seit den 50er-Jahren arbeitete er als Korrespondent und Redakteur im russischen Programm von Radio Liberty. Seine Bücher konnten erst seit den 90er-Jahren in Russland erscheinen. Der 1947 veröffentlichte Roman "Das Phantom des Alexander Wolf" kam 2012 erstmals in deutscher Übersetzung heraus und ließ seinen Autor zu einer gefeierten Neuentdeckung werden. Das Phantom des Alexander Wolf

Samstag 21:00 Uhr RadioEINS

raydiocokes Show

mit Ray Cokes

Samstag 23:00 Uhr Bremen Zwei

ARD-Radiofestival: Jazz: Joel Ross Good Vibes im Schlachthof Bremen

"Nublues" heißt das aktuelle Album des Chicagoer Vibraphonisten Joel Ross. In den vergangenen Jahren hat der Musiker sich vertieft mit der Geschichte, Tradition und Struktur des Blues befasst und diese in seiner eigenen von John Coltrane oder Pharoah Sanders beeinflussten Musik verarbeitet. Das allerdings in sehr freier Form. Ross ist ein flinker und virtuoser Vibraphonist, der mit seiner Band Good Vibes intensive Liveshows mit Sets ohne Unterbrechung spielt.

Sonntag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Stunde 1 Labor

Auf den Spuren der textilen Moderne Von Laura Helena Wurth Die Moderne bestand nicht nur aus Glas und Beton, sondern auch aus extra angefertigten Funktionsstoffen. Denn es war gar nicht so kalt, wie wir immer denken: Ohne diese Stoffe ist ein wichtiger Teil der Architektur eigentlich nicht vorstellbar. Eine der großen Stoffdesignerinnen, Otti Berger, wird jetzt wiederentdeckt. Die Künstlerin Judith Raum hat zusammen mit der Weberin und Textilgestalterin Katja Stelz einige ihrer Designs nachgewebt, um sie zu verstehen und vor dem Vergessen zu bewahren. Wir begleiten die Entstehung eines solchen Stoffes.

Freitag Sonntag